Sprecherziehung – Rhetorik

Warum hört man manchen Sprechern, Rednern, Vortragenden, Lehrern oder ErzieherInnen gern zu und anderen nicht?

Untersuchungen belegen, dass die Wirkung eines Redners zu einem wesentlich gößeren Teil von seiner Stimme und Sprechweise als vom Inhalt abhängig ist. Wichtig ist also auch,  w i e  man spricht: 

  • Überzeugend ist eine angenehme, klangvolle und tiefere Stimme (Die Macht der Stimme). Sie wird mit Kompetenz und Überzeugungskraft assoziiert.
  • Zu hohe, schrille, blecherne, knarrige, raue  oder kratzige Stimmen und harte Stimmeinsätze stoßen ab, sie lassen beim Hörer durch den inneren Nachvollzug (Carpenter-Effekt) im Hals ein unangenehmes Gefühl aufkommen, sie „nerven“ regelrecht. Alsbald schalten die Zuhörer ab. Dem kann man mit einem systematischen Stimmtraining sehr gut abhelfen.
  • Neben der Stimme ist der Sprechausdruck entscheidend dafür, wie überzeugend wir wirken (Wirksam sprechen – besser überzeugen). Dazu gehören Mittel wie Akzentuierung, Sprechmelodieverlauf, Dynamik, Pausengestaltung, Sprechtempo und Artikulation. Monotone Vortrags- oder Lehrerstimmen „schläfern“ die Hörer regelrecht ein, sie „schalten ab“ und werden zunehmend unaufmerksam. 
  • Und nicht zuletzt wird die Stimme des Redners fehlbelastet, man wird schon nach kurzer Zeit heiser, hat Belastungsgefühle im Hals, räuspert sich immer häufiger, es entsteht ein Belastungssyndrom, die Stimme ist einfach nicht mehr leistungsfähig und hält keine längeren Belastungen mehr durch. Die Ursache ist meist ein unökonomischer Umgang mit dem Stimmorgan. Auch das kann man mit Hilfe eines systematischen und funktional orientierten Stimmtrainings ändern.

Somit:  

Ihre Wirkung auf andere Menschen hängt weitgehend von dem sprechenden Teil Ihrer Persönlichkeit ab.

Man kann etwas dafür tun: 

  • Stimmkonditionierung und Stimmatemschulung für eine belastungsfähige, klangvolle Stimme
  • Sprechausdrucksschulung für ein hohe kommunikative Wirksamkeit, von der Alltagssprechbelastung  über die beruflichen Sprechanforderungen bis hin zur künstlerischen Sprechbetätigung
  • Rhetorikschulung: Wie bereite ich eine freie Rede, eine Manuskriptrede, ein Gespräch, einen Vortrag, eine Vorlesung, eine politische Rede, eine Diskussion in optimaler Form vor und wie verwirkliche ich dies im direkten sprechsprachlichen Prozess?
  • Praktische Übungen zu Stimme, Atmung und Sprechausdruck. Übungsaufgaben für das häusliche Üben.

Vorträge und Work-Shops für Sprecher, Redner, Lehrer, Erzieher, Theologen, Juristen, Politiker  u. a. Sprechberufe zur Optimierung des Sprechverhaltens

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s